Kreative Ideen zu Corona - Zeiten bei den Löschzwergen

Normalerweise treffen sich die Löschzwerge zweimal im Monat um gemeinsam spielerisch die Feuerwehr zu entdecken. Leider konnte seit November kein Dienst mehr stattfinden.
So überlegten sich die Betreuer, wie es weiter geht …
Unsere Idee bestand darin, dass die Löschzwerge zweimal im Monat eine kleine Aufgabe zur eigenen Umsetzung erhielten. So wurden Bilder gemalt, Quizze gelöst, Knoten gebunden, gelesen, gebastelt, gespielt und experimentiert.
Der Wunsch, den Kontakt Zu den Kindern zu halten, stand jedoch im Mittelpunkt. Daher wurde die Idee der „Wichtelfahrt“ geboren. Zur Weihnachtszeit fuhren wir von Haus zu Haus und brachten ein kleines Wichtelgeschenk vorbei.
Mittlerweile können wir uns wieder zweimal im Monat treffen.

Beispielaufgabe

Gestaltung des Maskottchens

Findet ihr nicht auch, dass die Löschzwerge Fischbach ein Maskottchen entwerfen könnten?

Eure Aufgabe ist es eine Idee zu entwickeln, wie unser Maskottchen
aussehen könnte. Der Fantasie wird dabei keine Grenze gesetzt!

Aus allen Ideen entwickeln wir unser gemeinsames Maskottchen. Ich freue mich auf eure Entwürfe.

Die erste Übung

Am 03.07.2021 fand das erste Treffen der neu gegründeten Kinderfeuerwehr im Feuerwehrgelände Fischbach statt. 15 Kinder konnten durch die Betreuer begrüßt werden. Zu Beginn stand das persönliche Kennenlernen im Vordergrund.
Wie fühlt es sich an ein Feuerwehrmann oder eine Feuerwehrfrau zu sein? Dies konnten alle Löschzwerge am eigenen Körper Erfahren, indem sie zunächst den Helm näher kennenlernten. Durch erste Berührungen mit der Ausrüstung konnten evtl. Berührungsängste genommen werden.
Neben der Ausrüstung stand unser Theo (Feuerwehrfahrzeug) im Vordergrund, hier lernten die Löschzwerge unsere Feuerwehrtechnik kennen. Im Anschluss erhielten sie die Möglichkeit, einmal selbst im Feuerwehrauto mitzufahren.
Auch „Spiele rot lackiert“ kamen nicht zu kurz, dabei werden Spiele mit der „Feuerwehr aufgeladen“. Statt ich packe meinen Koffer, sind wir mit dem Löschfahrzeug gefahren und haben dabei unsere Namen eingepackt. Auch der faule Gerätewart war an Bord (verfaultes Ei)
Die zwei Stunden vergingen wie im Flug und wir freuten uns alle auf die weiteren Übungen.